Warm-up vor dem Jubiläum


24. Bundesoffene Stadtmeisterschaft des TTV Hildburghausen

Hildburghausen. Traditionell richtete der TTV Hildburghausen am zweiten Juniwochenende seine offene Meisterschaft aus.
Ebenso schon als traditionell kann die Tatsache genannt werden, dass sich Rolf Kaden als Vertreter des Hildburghäuser Landratsamtes bestens präpariert zeigte und das Turnier mit ebenso sachkundigen wie herzlichen Worten eröffnete.

Danach starteten die diesmal 72 Teilnehmer aus 25 Vereinen in die neun Wettbewerbe. Der Vormittag war den Vorrundenwettbewerben vorbehalten. Zunächst wurden in Gruppenspielen die Teilnehmer an den Finalrunden ermittelt, die anschließend an die Doppelkonkurrenzen, ebenso wie diese im k.-o-Modus ausgetragen wurden.
Das Herren-Doppel wurde in einer einzigen Klasse im Handicap-Modus ausgetragen, das heißt die höherklassigen Gegner mussten Vorgaben von bis zu vier Punkten je Satz geben. So gelang es zum Beispiel der Altensteiner Schülerpaarung Schütz/Schirmer bis ins Viertelfinale vorzudringen. Nachdem sie zuvor das Heßberger Duo Witter/Seeber ausschalteten, scheiterten sie hier knapp in der Verlängerung gegen die späteren Finalisten Truckenbrodt/Peter Knittel. Den Titel holte sich aber das Gastgeberdoppel Weiße/Fritz. Im Damendoppel waren Wachs/Wachs vor den zweifachen Siegerinnen Annekatrin Schott/Anna Plonne erfolgreich. Im Dameneinzel siegte Sabine Wachs mit viel Spielerfahrung vor Laura Hofmann. Im Mixed-Doppel verhinderten im Halbfinale die Randsonneberger Stammberger/Barabasch den dritten Erfolg von Sabine Wachs an der Seite von Harald Hauffe.
Unter den immerhin zwölf Freizeitspielern setzte sich Danny Welz durch, der in Reurieth in der dortigen Freizeitsportgruppe scheinbar recht intensiv übt. Bei den Senioren gab es einige überraschende Ergebnisse, ehe Donald Mönch als Sieger feststand. In der „C-Klasse“ gab es wieder einige Generationenduelle. Am Ende triumphierte im spannenden Endspiel Nachwuchsspieler Darius Schirmer über Frank Schneider, gegen den er in der Vorrunde noch unterlegen war. Eine Klasse höher war im Finale Daniel Uebensee gegen den aus Hildburghausen stammenden Till Kirchmeier erfolgreich. Den Schlusspunkt der Meisterschaft setzte im Endspiel der Herren A (Spieler bis Landesebene) Anton Barabasch gegen Mirco Duckstein mit einer Mischung aus viel Spielübersicht und einigen druckvollen Aktionen. Ein dickes Lob ging an die Veranstalter: Zur 25. Jubiläumsauflage wollen viele wieder kommen, spielen und mitfeiern.

Die Ergebnisse (jeweils Finale und Platzierte), Freizeitspieler: Danny Welz – Detlef Kruhme 3:1 (5, 10, -11, 4), 3. Ramon Schubarth und Franz Naumann, Damen: 1. Sabine Wachs (TTC Wohlbach), 2. Laura Hofmann (TTC Schwarza), 3. Pauline Stammberger (TSV Mengersgereuth-Hämmern), Doppel: 1. S. Wachs/P. Wachs (TTC Wohlbach/SpVgg Erlangen, 2. A. Plonne/A. Schott (SV Empor Heßberg/ESV Lok Themar), 3. P. Stammberger/L. Hofmann (TSV Mengersgereuth-Hämmern/TTC Schwarza), Mixed-Doppel: P. Stammberger/A. Barabasch (TSV Mengersgereuth-Hämmern) – A. Plonne/P. Hanft (SV Empor Heßberg/TTG Neustadt-Wildenheid) 3:0 (7, 5, 6), 3. S. Wachs/H. Haufe (TTC Wohlbach/BSV Bayreuth) und K. Fichtler/W. Kraus (TTV Hildburghausen), Herren-Doppel: R. Fritz/Ch. Weiße (TTV Hildburghausen) – J. Truckenbrodt/P. Knittel (TTV Hildburghausen) 3:1 (-6,7,8,4), 3. A. Barabasch/A. Franzky (TSV Mengersgereuth-Hämmern) und T. Kirchmeier/D. Uebensee (SG Ergewa Erfurt/SV Friedrichroda), Herren-Einzel, Senioren: 1. D. Mönch (SV Schleusingen), 2. Reinhard Bunk (TSV Waldkirchen), 3. Ralf Deisenroth (TTC Sülzfeld), Herren C: Darius Schirmer (TTV Altenstein) – Frank Schneider (TSV Zella-Mehlis) 3:1 (10,10,-12,9), 3. Karl Matti Schütz (TTV Altenstein) und Reinhard Bunk (TSV Waldkirchen), Herren B: Daniel Uebensee (SV Friedrichroda) – Till Kirchmeier (SG Ergewa Erfurt) 3:0 (6,6,4), 3. Norman Schwabe (TSV Mengersgereuth-Hämmern) und Philipp Hanft (TTG Neustadt-Wildenheid), Herren A: Anton Barabasch (TSV Mengersgereuth-Hämmern) – Mirco Duckstein (TTG Neustadt-Wildenheid) 3:1 (4,-8,7,5), 3. Andre Franzky (TSV Mengersgereuth-Hämmern) und Maximilian Schott (ESV Lok Themar).

 

Comments are now closed for this entry

Kommentare

# Uli 2017-06-13 13:04
Vielen Dank an alle Helfer (Turnierleitung; Auf-bzw. Abbau; Verkauf; Kuchenbäcker; Bratwurstbräter)! Es hat wieder alles funktioniert!
# Nicht Teilnehmer 2017-06-13 15:36
Hmm naja, die B-Klasse auf 1600 QTTR zu deckeln ist seltsam. Man schliesst damit weit über 200 thüringer Spieler aus, die in der 2./3.Bezirksliga spielen, da ihr QTTR-Wert zwischen 1600 und 1700 liegt. Sieht man auch schon daran das ein Spieler aus der 4.Kreisliga im Finale der B-Klasse war :-* .